„Wir wollen’s doch schön haben…“- Zur Trinkkultur in den Siebzigern

Bevor Harry Klein (alias Fritz Wepper) der Assistent von Derrick (Horst Tappert) wurde, tat er in der Krimiserie „Der Kommissar“ seinen Dienst und holte für Kommissar Keller (alias Erik Ode) den Wagen.
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/21/0,1872,2038261,00.html
Der Kommissar – Die „Mutter“ der Krimiserien im ZDF

Im richtigen Leben hätte es ihn den Führerschein gekostet, denn Harry und die ganze Ermittlertruppe pichelten sich durch die Drehbuchhandlung dieser TV-Serie.

Diese Kult-Serie vom Anfang der 70er Jahre ist ein Ausnahme-Phänomen. Nicht nur, dass sie damals ein Straßenfeger war. Diese Produktion zeigte unbekümmert den Gebrauch zahlreicher Alltagsdrogen durch ihre Protagonisten. Hemmungslos wurde bei fast jeder sich findenden Gelegenheit gequalmt und Alkohol konsumiert.
Der Kölner Bernd Hoffmann hat verdienstvoller Weise das Trinkverhalten in sämtlichen Folgen detailliert protokolliert:
„Durchschnittlich wurde rund 8,5 Mal pro Folge Alkohol getrunken.“ Allein die Hauptfigur, Kommissar Keller (Erik Ode), verkonsumierte in 97 Folgen 125 alkoholhaltige Getränke, darunter 43 Rotweine, 33 Biere, 22 Whiskies, 14 Schnäpse und 10 Cognacs. Ein Trinkverhalten, das in heutigen Produktionen undenkbar wäre. Die Unbefangenheit, mit der in dieser Sendung ständig geraucht und getrunken wurde, ist bemerkenswert und macht deutlich, wie herrlich unverkrampft, aber auch sorglos in damaligen Zeiten mit Drinks umgegangen wurde.

Ein Beispiel zeigt uns YouTube ab Minute 2’10 :

Die Folge „Kellner Windeck“ (kommenden Sonntag, 23°°Uhr, 3sat) stellt da ein besonderes „Highlight“ dar. Bernd Hoffmann stellte fest, dass in knapp 60 Sendeminuten nicht weniger als 18 Drinks konsumiert werden. Etwa die Hälfte wird außerhalb eines gastronomischen Betriebes getrunken. Allein 8 Drinks gehen auf das Konto des Ermittlerteams.
_________________________________________

Die drehbuchverordnete Trinklaune fand ihre Fortsetzung im Privatleben der Schauspieler. Der Schauspieler Reinhard Glemnitz, er spielt in der Serie den Kriminalisten Robert Heines, berichtete im Hamburger Abendblatt:
„Erik Ode hat es immer sehr bedauert, daß die Kommissar-Reihe nach 97 Folgen beendet war. Wir waren ein gutes Team. Und eines haben wir uns nie nehmen lassen:
Zu jeder Folge, die gedreht wurde, brachte einer von uns eine Flasche Champagner mit. Dann setzten wir uns in eine Ecke, Erik Ode, der Chef, und seine vier Mitarbeiter, und sagten nacheinander die Wörter:
„Wir wollen’s doch schön haben“, und genehmigten uns ein Gläschen.
Davon konnte uns kein Produzent abhalten, und wir behielten immer gute Laune.“ –

Das hatte Stil und sollte man nicht unter dem Stichwort Alkoholkonsum verbuchen.                                                                                                                       Das nenne ich Lebensart.

_________________________________________

TV Tipp – Eine Einladung zur Zeitreise in eine vergangene Medienwelt…       Der Kommissar : Kellner Windeck (Folge 41), Sonntag, 15. März, 23°° Uhr, 3sat.

Alchemyst

Alchemyst, geboren in den fünfziger Jahren, studierte Philosophie, Theologie und Pharmazie. Heute leitet er eine öffentliche Apotheke in Norddeutschland. Alchemyst ist nicht selten in Champagnerlaune.

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben