Jacquesson 1997 Rosé

In einer netten Runde von Menschen, die Genuss so hoch schätzen wie ich, habe ich vor ein paar Tagen eine Flasche Jacquesson 1997 Rosé geöffnet.

Da ich hohe Qualität von Jacquesson, den großen Winzerbrüdern der Champagne, gewohnt bin, waren die Erwartungen an den Wein hoch.

Nach knapp 10 Jahren auf der Hefe (dégorgiert im dritten Quartal 2007) und mit 3,5 gr. Zucker pro Liter dosiert zeigte sich ein mittelbreiter Korken, als die Flasche geöffnet wurde. Der Wein setzt sich aus 50 % Chardonnay aus Avize und Chouilly sowie 40 % weiß gekeltertem Pinot Noir aus Ay und Verzenay zusammen. Um die 100 vollzumachen und dem Wein seine zarte rosa Färbung zu verleihen, komplettieren 10 % als roter Stillwein ausgebauter Pinot Noir aus Dizy die Cuvée.

 

Nase:

Walnüsse, Kaffee, Röstaromen, feine rote Früchte

Gaumen:

Ein Volltreffer. Alles, was sich in der Nase ankündigte, war hier wieder da. Im Vordergrund perfekt gereifte, intensive Noten von Nüssen, Kakaobohnen, Schokolade, Röstaromen. Sie waren eingebettet in eine fantastische Fruchtigkeit; rote Früchte wie Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren ebenbürtig neben einem großartigen Zitrusaroma. Die Säure war deutlich und sehr gut eingebunden in dieses unglaublich viel Spaß machende Gesamtkonstrukt. Im selben Maße angetan war ich von der Perlage. Sehr sehr fein und flink; nicht zu viel, nicht zu wenig.

Abgang:jacquesson-1997-rose

Lang und neben der Säure gleichermaßen von Nuss- wie von Fruchttönen dominiert.

 

Im Moment ist dieser Champagner auf der Spitze. Der Spaß-Jahrgang 1997 hat sich mal wieder bewiesen; auch Bollingers Grande Année aus diesem Jahrgang ist weit vorn. Das Lagerungspotenzial ist sicher nicht mehr gigantisch, aber wen stört das, wenn man jetzt große Weine trinken kann? Ich werde meine gerade bestellte zweite Flasche innerhalb dieses Jahres leeren…

Der Jacquesson 1997 Rosé war extrem ausgewogen und hat mich überrascht. Einen tollen Champagner habe ich erwartet – einen solchen Auftritt aber nicht. Eine riesengroße Empfehlung an dieser Stelle – für ca. 70 € ist eine Flasche euer! Und beeilt euch, es wurden nur 4.992 Flaschen abgefüllt…

Torben Bornhöft

Torben Bornhöft beschäftigt sich seit 2004 leidenschaftlich mit Themen rund um Bar, Cocktails und Genuss. Nachhaltig geprägt durch fünf Jahre im Hamburger Le Lion und der Likörproduktion mit Forgotten Flavours liegt Torbens Fokus hier mittlerweile auf den Themen Champagner, Infusionen und Twists auf Klassiker.

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben