HörBar oder Champagner ist kein Stillwein

„Der Anfang des rechten Lebens ist das rechte Hören.“ – Plutarch, griechischer Philosoph

Ein Besuch in einer Bar geschieht bei mir nicht zufällig. Ich gehe nicht nach einen Kino- und Restaurantbesuch „noch mal eben“ mit Freunden in eine Bar. Es mag daran liegen, dass es in meinem Ort weder ein Kino noch eine Bar gibt, die diesen Namen verdient.

Ich plane meine Barbesuche und komme möglichst frühzeitig, damit ich einen Platz am Tresen ergattere. Hier bin ich ganz nah am eigentlichen Geschehen, kann dem Bartender zuschauen, mal mit ihm schnacken, mal eine Frage stellen, das Backboard begutachten und den Abend einklingen lassen.

Meist wähle ich zu Beginn ein Glas Champagner. Das ist der ideale Einstieg in einen rauschende Nacht. – Ich liebe diese doppeldeutigen Worte.
Der Champagner vermittelt perfekt das Zusammenspiel aller Sinne.
Er kitzelt Nase und Zunge, erfreut das Auge, und sein Mousse spricht Tastsinn und Ohr gleichermaßen an. Es säuselt und zischelt, es knackt oder summt. Ein junger Champagner neigt zu einem leisen Knacken, je älter er ist desto mehr geht dieses zu einem verheissungsvollen Summen über. – Probieren Sie es aus. Champagner ist hörbar. Qualität manchmal auch.

Da ich früh gekommen bin, wird mir eine neue Flasche geöffnet. Mit geübtem Griff entfernt der Bartender die knisternde Stanniolfolie und der Presskorken wird von seinem Drahtgefängnis befreit.

Der Abend wird ein Fest für die Sinne und dieses Fest beginnt mit einem Knall, wenn der Korken aus dem Champagener gedrückt wird. Immer im sicheren Griff des versierten Barmannes. Mit drei gekonnten Schwenks rinnt das kostbare Nass rauschend und gluckernd in das Champagnerglas und wird mir kredenzt.

Andere halten zuerst die Nase ins Glas, ich aber führe es ans Ohr und … horche…

Champagner ist nun mal kein Stillwein. Er hat uns etwas zu sagen. Wir sollten ihm zuhören. Dieses leise Zischeln ist eine Erweiterung des sinnlichen Erlebens, das Champagner, aber auch anderer Schaumwein, Fizzes und sogar Bier für den Geniesser bereithält..

Alchemyst

Alchemyst, geboren in den fünfziger Jahren, studierte Philosophie, Theologie und Pharmazie. Heute leitet er eine öffentliche Apotheke in Norddeutschland. Alchemyst ist nicht selten in Champagnerlaune.

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben