Jagd Hotel Rose - Schweinebauch Pulpo

Kurz aufgerissen: Weingut Rudolf Fürst – Riesling Centgrafenberg Spätlese trocken 2005

Kurz aufgerissen – Unter diesen neuen Rubrik findet Ihr künftig Kurzvorstellungen von Bieren, Spirituosen, Weinen, etc., die sonst auf Grund von Informations-/Zeitmangel nicht den Weg in den Blog gefunden hätten. Es sind eben jene spannenden Produkte die auf diversen Messen, Veranstaltungen und Verkostungen kurz probiert, mit wenigen Notizen bedacht wurden und die es nicht verdient haben zwischen den zahlreichen anderen Verkostungsnotizen unterzugehen. Damit die Einleitung jedoch nicht länger wird als der ganze Artikel, geht es jetzt los mit der Vorstellung des „Rudolf Fürst – Riesling Centgrafenberg Spätlese trocken 2005“

Als ich letzten Monat auf kulinarischer Mission in Miltenberg (Unterfranken) unterwegs war, konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen auch einige namhafte Weingüter zu besuchen. Mit einem befreundeten Gastronomen besuchte ich deshalb eines der renommiertesten – Das Weingut Rudolf Fürst. Der Winzer Paul Fürst empfing uns persönlich und gewährte uns einen spannenden Einblick in die Vielfalt seiner Weine. Der spannendste Wein der Verkostung war für mich die Riesling Spätlese trocken Centgrafenberg 2005. Da ich das Weingut Rudolf Fürst und die Lage Centgrafenberg jedoch schon an andere Stelle im Blog ausführlich vorgestellt habe, beschränke ich mich in diesem Artikel auf die Verkostungsnotizen des 2005er.

Weingut Rudolf Fürst – Riesling Centgrafenberg Spätlese trocken 2005
Farbe grün-gold, wirkt jünger als erwartet
Nase intensive Noten von Melone, Honig, Papaya. Reife Riesling-Töne, riecht als hätte der Wein Restsüße
Gaumen trocken, Früchte wie in der Nase, mineralisch, voll
Abgang sehr trocken, relativ kurz, noch recht knackig
Weingut Fürst - Riesling Spätlese Centgrafenberg 2005

Weingut Rudolf Fürst – Riesling Centgrafenberg Spätlese trocken 2005


Mein Fazit:
Ein hochinteressanter Tropfen, der eindrucksvoll zeigt, welche Entwicklung die neueren Riesling-Jahrgänge (im speziellen die Großen Gewächse) aus dem Centgrafenberg die nächsten Jahre erwartet. Der direkte Vergleich zum 2008er GG Riesling „R“ Centgrafenberg zeigte, dass sich die grüne, jugendliche Säure der jungen Weine innerhalb der kurzen Zeit von drei Jahren zum Wohle des Weintrinkers abbauen kann.  Der Wein wirkt runder und reifer und wird auch als Essensbegleiter interessanter. Ich verkostete den Wein am Abend erneut im Bistro des Jagd Hotel Rose/Miltenberg zu geschmortem Schweinebauch mit Pulpo. Ein Bestandteil des Gerichtes waren auch süßliche Cherrytomaten welche unter anderen in Noilly Prat und Pernod mariniert wurden. Der Wein wusste die süßlichen und rustikalen Komponenten des Gerichtes gekonnt zu verbinden und konnte seine Größe hier erneut ausspielen.

Jagd Hotel Rose - Schweinebauch Pulpo

Jagd Hotel Rose – Schweinebauch Pulpo

Robin Stein

Robin Stein, Jahrgang 1987, ist studierter Lebensmitteltechnologe und der Jüngste im Team. Sein Weg führte ihm nach dem Abitur 2006 über ein viermonatiges Praktikum in Pusser's New York Bar in München nach Bergisch-Gladbach, wo er eine Ausbildung als Hotelfachmann im Schlosshotel Lerbach absolvierte. Seine persönlichen Honigfallen sind Champagner, Obstbrände, Wein und Whisk(e)y.

Genmaicha

Einen Kommentar schreiben