Jacquesson 1997

In einer Runde von vier Trinklaune-Schreibern wurde zum Abschluss eines lauschigen Abends ein Fläschchen Jacquesson 1997 geöffnet. Den rosafarbenen Bruder aus selbem Jahr habe ich an dieser Stelle schon vor einiger Zeit vorgestellt, jetzt sollte also sein klassisch gefärbter Kollege die Gaumen erfreuen.

Die für ihre weinigen Champagner bekannten Brüder Jacquesson sind ein Vorbild in puncto Transparenz, auf jeder Flasche sind Herkunft und prozentuale Anteile der Trauben vermerkt, außerdem die Dosage-Menge und das Datum des Dégorgements.

Aber gehen wir über zum wirklich Elementaren: zum Geschmack!

Nase:
Eindeutig gereift, Früchte, Rosinen, tiefgründige Weinigkeit.

Gaumen:
Samtige Perlage, weich und fein, Apfelfrucht, dunkle, tiefe Fruchtigkeit, extrem weinig. Verbindet herrlich Eleganz mit Frucht, sehr rund und saftig-weinig.

Abgang:
Saftig und fein.

Was will man sagen, die können es einfach!

Wieder ein toller Champagner aus 1997 von Jacquesson – einfach eine Bank. Wer diesen Stil mag sollte sich mal die Jahrgangschampagner von Jacquesson zulegen – sie sind ihren Preis definitiv wert! Allerdings ist der 97er auch am Zenit angelangt…. Langsam sollte er getrunken werden. Den 2000er kann man dafür ja schonmal anvisieren….

Torben Bornhöft

Torben Bornhöft beschäftigt sich seit 2004 leidenschaftlich mit Themen rund um Bar, Cocktails und Genuss. Nachhaltig geprägt durch fünf Jahre im Hamburger Le Lion und der Likörproduktion mit Forgotten Flavours liegt Torbens Fokus hier mittlerweile auf den Themen Champagner, Infusionen und Twists auf Klassiker.

Einen Kommentar schreiben