Dreimal Wein für Weihnachten

Auf den Wortwitz „Weinachten“ in der Überschrift zu verzichten, ist mir gelungen – trotzdem gibt es an dieser Stelle noch drei schnelle Tipps für hervorragende Feiertagstropfen!

Es handelt sich um drei Weine, die man problemlos der ganzen Familie – oder zumindest dem willkommenen Teil 😉 – auf den Tisch stellen kann. Dementsprechend folgen die Empfehlungen einer klassischen Reihenfolge, um euer Weihnachtsmenü zu ergänzen: weiß – rot – süß.
Keiner der drei ist anstrengend, alle machen Spaß und haben den gewissen edlen Touch, jeder auf seine Weise – optimal für die Feiertage also!

Es geht los mit deutschem Riesling. Das Weingut Knebel von der Terrassenmosel beeindruckt immer wieder mit großartigen Weinen für sehr faire Kurse. Der „Von den Terrassen“ begeistert Mal um Mal und gehört mit seinem Preis um und bei 10 € sicherlich zu den verlässlichsten und spannendsten Vertretern seiner Zunft.

Der Uhlen R 2012 gehört zur Spitze des Portfolios der Familie Knebel – und bot mir im Glas ganz locker eines der besten Weinerlebnisse des ganzen Jahres! Ich musste den Inhalt der Flasche gegen Mittrinker förmlich verteidigen, ich war mit meiner Begeisterung nicht allein!

Nase:
Auf den ersten Blick ein weicher und cremig duftender Riesling. Je genauer man sich jedoch mit seinem Glas beschäftigt, desto mehr tritt die Würze des Weins zutage! Eine salzige Meeresbrise, frische Auster, nasse Steine. Fantastisch!
Gaumen:
Erneut zu Beginn eine feine Moselsüße, aber mit sehr viel Druck dahinter. Der gefällige Schleier lüftet sich in Höchstgeschwindigkeit, aber ohne an Eleganz einzubüßen. Die Würze und die Kraft kommen hinterher. 2012 – das hier bleibt Potentialtrinken, jedoch mit größter Freude! Der Wein ist in einer spannenden Phase, wieder deuten sich das Meer und die Steine an. Und das kein bisschen plakativ. Kein Blockbusterwein – und darum wirklich fantastisch! Machen wir die Flasche nach der Vorspeise leer und geben dem Wein die Zeit im Glas, die er braucht – die Gespräche zur Weihnachtszeit erlauben es ja ohnehin…

Knebel Uhlen R 2012

Knebel Uhlen R 2012

Der Knebel ist leider geleert, die Gans verlässt den Ofen – und den Gaumen verlangt es nach einem kräftigen roten Begleiter. Dieses Jahr kommt dieser aus Argentinien. Der Malbec „Las Compuertas 2009“ von Terrazas de los Andes spielt die Rolle des Essensbegleiters mit Routine. Und passt auch noch gut zum sich anschließenden Käsegang.

Nase:
Dunkelste Kirschfrucht und Vanille, dazu Nelke und Piment. Hallo, Weihnachten!
Gaumen:
Am Gaumen finden wir einen Korb voll Primärfrucht, Pflaume, saftige Kirschen, einen Hauch Marmelade, insgesamt eine sehr runde Geschichte. Auch hier finden wir wieder Nelke und Piment, mit Zeit mischt sich auch noch etwas Zimtblüte dazu. Etwas mehr Säure würde mir gefallen, die 15 % Vol. sind gut integriert. Insgesamt ein sehr guter Weihnachtswein. Nachdem der Knebel etwas mehr Konzentration eingefordert hat, trinkt sich der Las Compuertas etwas einfacher. Gut so, denn die ersten beiden Gänge sind bereits Geschichte und die Überleitung zum Käse oder zum Dessert gelingt so am besten!

Terrazas de los Andes Las Compuertas 2009

Terrazas de los Andes Las Compuertas 2009

Weihnachten ist auch die Zeit des Luxus‘ und des Edlen. Tischen wir zum Dessert dementsprechend auf!

Direkt aus dem Roussillon kommt der phänomenale Rivesaltes Ambré La Grande Réserve der Domaine Rière Cadène! Er hat zugegebenermaßen seinen Preis, ist aber jeden der 10.000 Cent wert. Nur 800 Flaschen dieses sehr alten Vin Doux Naturel wurden gefüllt – und eine davon mit den Weihnachtsgästen zu trinken, ist ein optimaler Abschluss des Festtagsmenüs.

Nase:
Oxidativ, Rosinen, Aprikosen, Holz und weitere Trockenfrüchte sowie eine Nussmischung.
Gaumen:
Superbe Balance, Mandel, erneut Rosinen und Trockenfrüchte. Kaffeeduft und Kakao. Ganz fein austariert und eine Süße, die immer angenehm, aber nie erschlagend wird, da ihr eine schöne Frische gegenübersteht. Ein hervorragender Vin Doux Naturel mit einem enorm langen Abgang, der von Haselnuss und Aprikose geprägt ist.

Rière Cadène Rivesaltes Grande Réserve

Rière Cadène Rivesaltes Grande Réserve

Torben Bornhöft

Torben Bornhöft beschäftigt sich seit 2004 leidenschaftlich mit Themen rund um Bar, Cocktails und Genuss. Nachhaltig geprägt durch fünf Jahre im Hamburger Le Lion und der Likörproduktion mit Forgotten Flavours liegt Torbens Fokus hier mittlerweile auf den Themen Champagner, Infusionen und Twists auf Klassiker.

2 Kommentare

  1. Semyon

    Sehr schön geschrieben, Torben! Deine Beschreibung macht Laune, ich werde gleich mal schauen, ob ich die Weine aufstöbern kann.

    An dieser Stelle auch ein großes Lob an alle anderen Autoren des Blogs! Ihr haltet die Fahne der Trinkkultur im deutschsprachigen Internetraum unverändert hoch! Es macht immer Freude, Eure Beiträge zu lesen. Danke dafür!

    Viele Grüße
    Semyon

  2. Vielen Dank für dein Feedback! Das liest man natürlich immer gern 😉
    Die Weine von Knebel gibt es ab Weingut, sind aber oft schnell ausverkauft… Einfach eine Mail schicken. Terrazas de los Andes gibt es problemlos, Rière Cadène ist leider etwas schwierig…

Einen Kommentar schreiben