Weingut am Nil – viel Wein im Glas!

Um das Weingut am Nil kennenzulernen, muss man nicht den Kontinent verlassen. Stattdessen reicht es aus, sich nach Kallstadt in die Pfalz zu begeben, wo sich das seit 2010 umstrukturierte Weingut befindet. Die namensgebende Lage „Nil“ ist heute Teil des Kallstadter Saumagens, jener Renommee-Lage Kallstadts, die man auch von Koehler-Ruprecht kennt und in der die besten Lagenweine des Weinguts am Nil wachsen.

Aufgrund der geographischen Distanz zur Pfalz haben wir eine noch einfachere Lösung gewählt und haben sechs Weine „vom Nil“ in heimischen Gefilden getrunken. Das Portfolio des Hauses ist klar strukturiert und angenehm übersichtlich, dazu kommen zentrale Informationen zu den jeweiligen Weinen auf der Website.

Weingut am Nil

Weingut am Nil

Im Folgenden wollen wir unsere Lieblingsweine vorstellen:

Der Einstieg mit dem Riesling trocken 2014 ist ausgesprochen gelungen. Für seine 8,50 € ist er im normalen Preissegment für Basisweine, bietet aber mehr als die meisten seiner Mitbewerber. In der Nase frisch und mit einer kräftigen Frucht. Zitrus, etwas Ananas, aber nicht überbordend-üppig, sondern eher geradlinig. Insgesamt ist der Wein zugänglich und offen, trinkfreudig, wie man es sich von einem Einstiegswein wünscht. Süße und Säure sind in einer schönen Balance, der Tenor des Weins bleibt erfrischend. Wir verspüren den spontanen Wunsch nach einem frischen Flammkuchen – mehr bräuchte es nicht!

Der Lagenwein Riesling Herrenberg 2014 (19 €) ist schon in der Nase fülliger und bietet mehr an. Am Gaumen überzeugt er mit einer schönen Kühle, gepaart mit einer guten Präsenz. Ein Wein für den etwas konzentrierteren Genuss, mit einer schönen Eleganz und einer deutlich ausgeprägten Mineralik. Besonders gut gefällt uns der Trinkfluss – das Glas ist schnell geleert und macht richtig Freude!

Der weiße Favorit unserer Verkostungsrunde ist aber eindeutig der Riesling Saumagen 2014 (21 €). Die konzentrierteste Nase der Rieslinge, rund und balanciert. Apfelfrucht wird ergänzt um Autoreifengummi und Veilchen, insgesamt sehr spannend und mit einen hohen Intensität. Am Gaumen bemerkt man sofort die hohe Konzentration. Ein Riesling mit sehr ausgeformtem Charakter, der sich nicht mit einer schnöden Frucht-Aromatik aufhält und sofort in die mineralische Richtung geht. Ein bisschen Steinfrucht lässt sich ausmachen, aber die spielt nur die zweite Geige.

Weingut am Nil - Herrenberg und Saumagen 2014

Weingut am Nil – Herrenberg und Saumagen 2014

Aus derselben Lage stammt auch der Saumagen Spätburgunder 2013 (21 €). Abgefüllt in eine gefühlt drei Kilo wiegende Burgunderflasche wird der Anspruch des Weins schon deutlich. Die Nase beeindruckt mit einer tiefen und kräftigen Aromatik, Rösttöne – prototypisch deutscher Spätburgunder mit einer schönen Eleganz und einem feinen Ton von Pflaumenmus. Am Gaumen zeigt sich, dass der Wein noch jung ist, die frische Säure dominiert zu Beginn (bzw. anch einer Zeit von drei Stunden in der Karaffe). Der Wein hat ein starkes Rückgrat, die Rösttöne sind wieder da, etwas Tabak, Pfeffer und Pflaume. Kaufen und weglegen – in ein paar Jahren fährt dieser Spätburgunder sicher noch deutlich mehr auf.

Beim Weingut am Nil findet man spannende deutsche Weine für faire Preise. Gerade die Spitzenweine spielen das Spiel „40 € +“ für die Weißen und „60 €+“ für die Roten erfreulicherweise nicht mit. Dafür bekommt man verdammt viel Wein ins Glas. Wein, der jetzt Freude macht, aber der mit Sicherheit auch nach einigen Jahren im Keller (wahrscheinlich noch etwas mehr) Freude macht!

Es gilt unser Disclaimer: Wir schreiben nur über das, was wir mögen!
Trinklaune.de hat für die Verkostung Produktproben erhalten. Daran geknüpft war weder die Verpflichtung zur Berichterstattung noch eine Einflussnahme auf den Inhalt des Artikels.

Torben Bornhöft

Torben Bornhöft beschäftigt sich seit 2004 leidenschaftlich mit Themen rund um Bar, Cocktails und Genuss. Nachhaltig geprägt durch fünf Jahre im Hamburger Le Lion und der Likörproduktion mit Forgotten Flavours liegt Torbens Fokus hier mittlerweile auf den Themen Champagner, Infusionen und Twists auf Klassiker.

Einen Kommentar schreiben