Yet another Gin – Edinburgh Christmas Gin

Wenn schon dieser Artikel aus der Reihe ‚Yet another Gin‘ am Heiligabend erscheint, dann muss doch der Gin, um den es sich dieses mal dreht, etwas mit Weihnachten zu tun haben. Daher möchte ich heute den Edinburgh Christmas Gin vorstellen.

Edinburgh Christmas Gin

Nach 2014 bringt die Spencerfield Spirits Company zum zweiten Mal zur Weihnachtszeit den stark limitierten Edinburgh Christmas Gin in die Regale. Während Spencerfield vom Erlös einer jeden im Vereinigten Königreich verkauften Flasche ein Pfund an den Trussell Trust, der unzählige Tafeln in ganz Großbritannien unterhält, spendet, unterstützt der deutsche Importeur Global Drinks Partnership mit jeder verkauften Flasche die Stiftung Kinderzukunft mit zwei Euro.

Der Edinburgh Christmas Gin hat in der Tat etwas Weihnachtliches. Neben Wacholder, Koriander, Angelika, Veilchenwurzel, Orange, Zitrone, Süßholz und Zimtkassie – diese bis hierher aufgezählten Botanicals finden auch im normalen Edinburgh Gin Verwendung – wird der Christmas Gin mit Myrrhe, Weihrauch und Muskatnuss aromatisiert.

Vordergründig riecht der Edinburgh Christmas Gin aber erst einmal wie ein kräftiger, wacholderlastiger Gin. Gut so! Erst beim zweiten Hineinschnuppern entdeckt man die sanfte Süsse der Myrrhe und die Würzigkeit der Muskatnuss. Das gefällt mir. Der positive Eindruck  bleibt auch beim Probieren des Gins bestehen. Die 43%vol sind kräftig genug, dieses ungewöhnliche Aromenkonzert zu transportieren. Ein rund gelungenes Destillat.

Doch was kann der Edinburgh Christmas Gin im Drink? Mit Schweppes Dry Tonic macht er einen sehr guten Gin & Tonic, deutlich besser als z.B. mit Fever Tree oder Thomas Henry. Und wie vermutet ist der Negroni äußerst schmackhaft. Die süßlich-würzige Myrrhe scheint für diesen Drink nahezu wie geschaffen und macht so einen Negroni, der einfach hervorragend in diese Jahreszeit passt.

Das wünsche ich und das ganze Trinklaune-Team unseren Lesern zu Weihnachten: Im Kreise der Lieben ein behagliches Fest mit gutem Essen und einem tollen Negroni – oder einem anderen herausragenden Drink.

Fröhliche Weihnachten!

Oliver Steffens

Jahrgang 1970, wandte sich nach intensiver Beschäftigung mit Weinen und Whiskys der Cocktailbar zu.
Selbst einmal in der Gastronomie tätig gewesen, hat ihn dieses Thema nie wirklich losgelassen und so interessiert er sich auch für Barkonzepte und deren Umsetzung.

Einen Kommentar schreiben