Ich halte Obstbrände für unterschätzt. Weit sogar. Kaum eine andere Spirituose gibt uns die Chance, Fruchtigkeit ohne Süße in ein Getränk einzubinden. Einer meiner Lieblingsdrinks ist der Williams Sour, meines Erachtens auch eine gute Empfehlung für Gäste, die gern fruchtig trinken (ok, Birnen sollten sie dann mögen), denen man...
Die Dalwhinnie Destillerie und der gleichnamige Ort liegen an der Kreuzung alter Wege von den Highlands in den Süden. Auf diesen Wegen wurde früher Vieh getrieben und wohl auch Whisky geschmuggelt. Das Wort Dalwhinnie ist gälischen Ursprungs und bedeutet „Treffpunkt“ oder „Versammlungsplatz“. Dalwhinnie liegt gerade mal auf 326 Metern...
Ein weiteres Mal verweilen wir für diesen Jamaika-Rum in Deutschland – Zumindest ist dies wieder der Ort wo der Rum abgefüllt wurde, wie beim Long Pond im letzten Tasting. Robinson Rum stammt ursprünglich aus dem Bremer Rum Contor. Über die Jahre hinweg gab es verschiedene Abfüllungen, die sich in...
Ben Nevis wurde 1825 von John Macdonald gegründet, der aufgrund seiner für damalige Verhältnisse ungewöhnlichen Größe von 1,93 Meter auch „Long John“ genannt wurde. John Macdonald war einer der ersten legalen Whiskybrenner im schottischen Highland. Seine Destillerie benannte er nach dem höchsten Berg Schottlands und sein Produkt, ein Blend,...
Der heutige Champagner ist quasi das Gegenstück zum Yann Alexandre Blanc de Blancs. Wieder preisgünstig (ca. 25,00 €), diesmal jedoch ein reinsortiger Pinot Noir aus dem Hause Drappier aus Urville an der Aube. Lag mir der Standardbrut des Hauses (Carte d’Or) nicht sonderlich, war ich von diesem Wein sehr...