Cocktails mit Minze…

… Das bedeutet auf jeden Fall, dass die Julep-Becher wieder poliert werden müssen. So zumindest mag man vermuten, wo doch Minze meist in Form eines Julep, Mojito oder vielleicht einem Smash auf den Karten der Bars zu finden ist. Was aber gibt es sonst noch an Drinks mit diesem Kraut? Ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit hier ein paar kürzlich neu entdeckte Antworten auf diese Frage – Zum Nachvollziehen wird der Julep-Becher dann allerdings letztendlich doch wieder benötigt.

Elixir (2003, Gian Franco Pola)

10 Blätter Minze (je nach Geschmack)

5cl Chartreuse Verte

2,5cl Zuckersirup

3cl Limettensaft

Soda zum Auffüllen (4-5cl verträgt der Drink schon)

Minze mit dem Zuckersirup muddeln; shake; Fine Strain; Glas mit Crushed Ice

Das Süß-Sauer-Verhältnis lässt sich je nach Geschmack entsprechend anpassen. Das Ergebnis ist in jedem Fall eine herrlich erfrischende Kräuter-Limonade… Könnte es so als Softdrink zu kaufen geben. Der Sommer ist zwar noch nicht da. Aber was spricht dagegen sich mit einer Limonade in die Frühlingssonne zu setzen und diese statt der knallend heißen Sonne im Sommer zu genießen? Nichts.

French Pearl (Audrey Saunders)

10 Blätter Minze (je nach Geschmack)

6cl Gin (Plymouth)

2cl Limettensaft

1,75cl Zuckersirup

0,75cl Absinth (Pernod im Original)

Minze mit dem Zuckersirup muddeln; shake; Fine Strain; Cocktailschale

Als Absinth hat bei beim Testen ein Duplais Verte sehr gut funktioniert. Der Cocktail ist ein schönes Beispiel, dass eine kleine Menge Absinth, richtig eingesetzt, ein tolles Geschmackserlebnis bietet.  Die süß-saure Basis kann ruhig etwas auf der süßen Seite liegen. Der Absinth hat die wunderbare Eigenschaft das Endergebnis dann genau in die richtige Richtung zu lenken. Absolute Empfehlung für diesen Drink.

Nun doch noch zwei der üblichen Verdächtigen – Allerdings als Variation ihrer großen Brüder:

Tequila Smash

10 Blätter (je nach Geschmack)

6cl Tequila (Qualität je nach Geschmack)

0,5cl Agavensirup

Minze im Gästeglas leicht zusammen mit dem Zuckersirup muddeln, Eis und Tequila hinzu geben – „Build in Glas“, um es kurz zu machen.

Smashes hatten ursprünglich gar keine Citrus-Frucht als Zutat, das hat sich jetzt allerdings in vielen neuen …-Smashes geändert. Dieser Tequila Smash benötigt wiederum keine Zitrone oder ähnliches. Er funktioniert so ganz wunderbar als kräftiger, reduzierter Drink. „Auf Crushed Ice oder Ice Cubes?“, mag man an dieser Stelle fragen: Jedem wie’s gefällt. Im Glas hat man letztendlich so etwas wie einen Old Fashioned mit Minz-Bitters.

Der zweite große Klassiker mit Minze, neben dem Mojito, ist natürlich der Julep. In diversen Varianten bekannt (Georgia Mint Julep oder Gin Julep zum Beispiel), hat er an der Heim-Bar folgende Variation verpasst bekommen:

Apple Brandy Julep

10 Blätter Minze (je nach Geschmack)

0,5cl Muscovado-Zuckersirup

6cl Apple Brandy (Laird’s Bonded)

Schmeckt: Fantastisch, erfrischend und ist viel zu schnell ausgetrunken. Der erwähnte Muscovado-Zucker liefert eine sehr interessante neue Geschmacksnuance. Normaler Zuckersirup funktioniert aber ebenso. Die übliche Zubereitungsart, klassisch im Silberbecher, sollte bekannt sein. Sehr wahrscheinlich funktioniert der Drink mit dem „normalen“ Apple Jack nicht ganz so gut.

Cheers!


Philipp Jäckel

Das Wissen um die Bar so wie einiger ausgewählter Themen im Detail kommen größtenteils nur durch eine intensive Beschäftigung mit der Cocktail- und Barkultur in seiner Freizeit. Begonnen hat das alles 2006. Einzelne Schwerpunkte im Bereich der Getränke legt Philipp in der Bar zu Hause nicht. Neben allerlei Spirituosen haben auch Bier und Wein ihren festen Platz gefunden.

St. Antony - Weißburgunder + Rotschiefer 2009

3 Kommentare

  1. Mhh hört sich alles sehr verlockend an. Deine Minze sieht toll aus. Wo bestellst du in der Regel den Laird’s Bottled in Bond?

  2. Dominik Steinberger

    Sehr schön, Herr Jäckel, ich schätze die Kräuterlimonade wird meinen Geschmack voll treffen, die anderen vermutlich auch 😛

Einen Kommentar schreiben